< Zurück zur Übersicht
20.04.2022

Kritikgespräche führen: So gelingen Dir konstruktive Mitarbeitergespräche

In einer konstruktiven Zusammenarbeit ist es unverzichtbar, Feedbacks zu geben. Diese fallen naturgemäß nicht immer positiv aus und dennoch sind Kritikgespräche unvermeidbar und wichtig. Führungskräfte stehen daher zuweilen vor der unangenehmen Aufgabe, auch negative Rückmeldungen zu geben. Doch wenn Du diese Aufgabe richtig angehst, kannst Du Dich und Dein Team vor Enttäuschungen, schlechter Stimmung und mangelnder Motivation als Folge solcher Kritikgespräche schützen.

Das ist das Ziel eines Kritikgespräches

Kritikgespräche sind nicht dazu da, um Dampf abzulassen oder die eigene Machtstellung zu demonstrieren. Richtig eingesetzt, dienen sie dazu, die Zusammenarbeit und die internen Prozesse zu verbessern. Daher sollten solche Feedbackgespräche den Charakter einer Hilfestellung und Unterstützung bekommen. Diese soll ebenfalls mit einer großen Wertschätzung verbunden sein. Sie haben das Ziel, die Mitarbeiter voranzubringen und ihnen die Chance zu geben, aus Fehlern der Vergangenheit zu lernen. Dies solltest Du Dir immer vor Augen führen, bevor Du ein Feedbackgespräch vereinbarst.

Die häufigsten Fehler bei Feedbackgesprächen im Job

In vielen Unternehmen gehören Rückmeldungen an die Mitarbeiter mittlerweile zum Alltag. Sie werden in regelmäßigen Abständen vereinbart, um die Zusammenarbeit zu optimieren. Dabei unterlaufen häufig Fehler, die sich wie ein roter Faden auch durch die allgemeine Gesprächskultur innerhalb der Firma ziehen.

1. Fehler: Den falschen Ton anschlagen

Kritikgespräche sollten in einem wertschätzenden Tonfall geführt werden. Sie dienen nicht dazu, einen Mitarbeiter zu demotivieren und seine Schwächen in den Vordergrund zu stellen. Sondern sollen bestenfalls zu einem Dialog kommen. Gib auch Deinem Gegenüber in diesen Gesprächen die Chance, seine Sicht der Dinge zu äußern. Der Sinn eines Gespräches ist der gegenseitige Austausch.

2. Fehler: Nur Fehler aufzählen

Viele Vorgesetzte begehen den Fehler, in den Kritikgesprächen ausschließlich negatives Feedback zu äußern. Mitarbeiter gehen mit einer Liste nach Hause, die ihnen suggeriert, das eigene Gehalt nicht wert zu sein. Kritikgespräche sollten eine Mischung aus positiven und negativen Rückmeldungen sein. 

3. Fehler: Kritikgespräche zwischen Tür und Angel

Kritikgespräche sollten niemals zwischen Tür und Angel geführt werden. Plane dafür ausreichend Zeit ein und lege den Termin nicht 5 Minuten vor ein wichtiges Meeting. Es versteht sich von selbst, dass diese Gespräche nicht vor Kollegen geführt werden, sondern Vis-a-Vis in einem geschützten Rahmen.

4. Fehler: Keine klaren Argumente

Ein häufiger Fehler besteht darin, dass Mitarbeiter keine klaren Argumente oder Beispiele dafür bekommen, was sie verbessern können. Stattdessen fallen allgemeine Phrasen wie: „Sie können Ihre Leistung noch steigern“ oder „Ich erwarte bessere Ergebnisse von Ihnen.“ Solche Feedbacks sind unkonkret und können daher auch nicht konstruktiv von den Mitarbeitern umgesetzt werden.

5. Fehler: Zuckerbrot und Peitsche

Es gehört zu den am häufigsten angewendeten Techniken: Kritikgespräche mit einem überschwänglichen Lob zu beginnen, um dann von hinten mit dem Säbel zuzustechen und das Lob durch Kritik wieder zunichtezumachen. Statt Deinen Mitarbeiter durch eingängiges Lob in Sicherheit zu wiegen, nur um es später wieder auszulöschen. Konzentriere Dich lieber auf ein ehrliches und wertschätzendes Feedback. Indem Du sowohl Lob als auch Kritik ehrlich und konstruktiv vermittelst, gibst Du Deinen Mitarbeitern die beste Hilfestellung an die Hand.

So werden Deine Kritikgespräche in Zukunft konstruktiver

Hast Du Dich in einem oder mehreren der genannten Fehler wiedererkannt? Dann werden Deine Kritikgespräche in Zukunft konstruktiver, indem Du versuchst, diese Fehler zu vermeiden. Nachdem Du Deine Eindrücke geschildert hast, gib Deinem Mitarbeiter die Chance, selbst Stellung zu beziehen. Definiere zum Abschluss konkrete, umsetzbare Hilfestellungen, die messbare Ergebnisse nach sich ziehen können. Beende das Kritikgespräch erst dann, wenn Du das Gefühl hast, dass Dein Gegenüber mit der Lösung und dem Ausgang des Gespräches zufrieden ist.

Gerne geben wir Dir in Form von Coachings und Seminaren Hilfestellungen an die Hand, die Dir Deine nächsten Kritikgespräche erleichtern werden.

< Zurück zur Übersicht