< Zurück zur Übersicht
22.07.2022

Feedback für Veränderung: Das steckt hinter dem Lean Change Management

Veränderungen sind heute Teil der modernen Arbeitswelt. Niemand kann sich mehr darauf verlassen, dass Abläufe und Herangehensweisen von heute auch morgen noch funktionieren. Die flexible Anpassungsfähigkeit an sich ständig verändernde Rahmenbedingungen wird zum zentralen Element erfolgreicher Unternehmen. Das Change Management ist eine Möglichkeit, diese Veränderungen aktiv voranzutreiben. Es umfasst sämtliche Projekte, Maßnahmen und Aufgaben, prüft bestehende Prozesse und schlussendlich auch die Unternehmenskultur. Genau an dieser Stelle greift das Lean Change Management, das sich auf die Einbeziehung der Mitarbeiter als Teil eines Entwicklungsprozesses fokussiert.

Was ist das Lean Change Management?

Das Lean Change Management ist ein neuer, auf dem Feedback der Mitarbeiter basierender Ansatz, der sich auf die Veränderungen und Entwicklungen im Change-Prozess fokussiert. Was ist der Unterschied zum klassischen Change Management? Oftmals werden Veränderungen Top to Bottom umgesetzt. Von den Mitarbeitern wird automatisch erwartet, dass sie rational mit der Transformation umgehen.

Dabei wird der Umstand übergangen, dass insbesondere langjährige Mitarbeiter oftmals mit Ängsten und Unsicherheiten auf tiefgreifende Neuerungen reagieren. Wird meine Arbeitsleistung jetzt durch einen PC ersetzt? Warum wurden mir plötzlich Verantwortungsbereiche entzogen und an externe Partner vergeben? Intuitiv entsteht durch die Verunsicherung eine Ablehnung. Das Lean Change Management setzt an dieser Stelle an und nutzt emotionale und kognitive Hilfsmittel, um Mitarbeiter dabei zu unterstützen, diese Veränderungen anzunehmen. Ein klassisches Management des Wandels wird zu einem reagieren auf das, was gerade passiert.

So wird das Lean Change Management in Unternehmen umgesetzt

Das Ziel des Lean Management in der Praxis ist es, zeitnah und bewusst die Reaktionen der Mitarbeiter auf Veränderungen wahrzunehmen und eine schnelle Feedbackschleife zu etablieren. Dabei kommen vor allem Themen wie Achtsamkeit, emotionale Intelligenz und die Empathie der Führungskräfte ins Spiel.

Die Vorteile dieser Herangehensweise liegen auf der Hand:

  • Die Bedürfnisse der Mitarbeiter werden in den Mittelpunkt gestellt
  • Es gibt Raum für die Emotionen der Beteiligten
  • Die Prioritäten können schneller verändert und angepasst werden
  • Mitarbeiter dürfen den Wandel aktiv mitgestalten
  • Risiken und Verschwendung werden minimiert

Schlussendlich sind und bleiben die Mitarbeiter das Herz jeder Organisation. Aus dieser Erkenntnis heraus ist es nur konsequent, Veränderungen nicht über ihre Köpfe hinweg mit Gewalt umzusetzen, sondern auch die Ängste und Verunsicherungen wahrzunehmen, die damit einhergehen. Das Lean Change Management kann mit diesem Ansatz zu einem der wichtigsten Erfolgsfaktoren werden. Ersetzt das Lean Change Management nun also den traditionellen Ansatz vollständig? Tatsächlich gibt es Raum für Beides und das eine lässt sich mit dem anderen wunderbar kombinieren.

Lean Change Management als dynamischer Lern- und Entwicklungsprozess

Im Lean Change Management bekommen die Mitarbeiter eine stärkere Stimme. Dabei stehen aber nicht ausschließlich die Emotionen im Vordergrund, sondern Unternehmen lernen auch von dem internen Wissen und den Einsichten, die Mitarbeiter im Rahmen der Veränderungsprozesse gewinnen. Auf der Basis dieser gewonnenen Einsichten werden Veränderungsprozesse gesteuert und agil gestaltet. Die Erkenntnisse werden beispielsweise durch Interviews oder kurze Meetings in der Kaffeeküche eingesammelt.

Das Change Management bekommt dadurch einen experimentellen Charakter. Es gibt keinen festen Ablaufplan, wann welche Maßnahmen umgesetzt werden. Stattdessen erfolgt eine kontinuierliche Anpassung der Maßnahmen auf der Basis der Erkenntnisse und der Emotionen, die Mitarbeiter erleben. Das Feedback der Mitarbeiter wird dadurch zu einem wertvollen Input für den Veränderungsplan.

Unsere Coaches helfen Dir gerne, das Lean Change Management in Deinem Unternehmen richtig einzusetzen!

< Zurück zur Übersicht