< Zurück zur Übersicht
20.05.2022
Kategorie Magazin

Agile Führung: Den eigenen Führungsstil hinterfragen

Die großen Konzerne machen es vor: Google, Spotify und sogar die Deutsche Bahn haben sich auf eine agile Führung eingespielt. Das Ziel: Schneller, flexibler und kundenorientierter auf Veränderungen am Markt zu reagieren. Was hat diesen Trend zum agilen Führen ausgelöst, was ist darunter zu verstehen und warum ist es wichtig, den eigenen, agilen Führungsstil zu hinterfragen?

Was ist agile Führung?

Durch die Globalisierung und die Digitalisierung hat die Welt sprichwörtlich den nächsten Gang eingelegt. Alles ist schneller geworden und verlangt nach kurzen Entscheidungswegen und schnellen Reaktionen. Alles ist in Bewegung und verändert sich, aber niemand kann sagen, wohin. Kaum jemand ist da noch in der Lage, abzuschätzen, welche Trends und Veränderungen die Branche schon morgen treffen. Umso wichtiger ist es, sich so aufzustellen, dass ein schneller Kurswechsel möglich ist. Genau diese Fähigkeit bezeichnet eine agile Führung. 

Das sind die wichtigsten Merkmale einer agilen Führung

Die Bedeutung der Agilität im Management zu erfassen, ist die eine Sache. Die andere ist es, dieses Konzept auch in die Tat umzusetzen. Die zentralen Werte agiler Führung lauten:

  • Flache Hierarchien
  • Offenheit für Neues
  • Kommunikation & Feedbackkultur

Für eine agile Führung benötigst Du ein Mindset mit Werten und Prinzipien, das eine agile Unternehmensausrichtung möglich macht. Ein wichtiger Aspekt des agilen Führungsstils: Mitarbeiter sind oftmals dichter an ihren Themen dran als ihre Vorgesetzten. Sie kennen die Trends ihres Verantwortungsbereiches und können besser als jeder andere abschätzen, was als Nächstes kommt. Umso wichtiger ist es, ihnen Kompetenzen an die Hand zu geben. In einem agilen Führungsstil ist nicht mehr die Führungskraft diejenige, die alles selbst entscheidet. Strategien, Vorgehensweisen und unternehmerische Ziele werden im Team diskutiert. Als Leader bist Du immer noch der Kapitän, der die grobe Richtung vorgibt, innerhalb derer die Mitarbeiter aber frei entscheiden dürfen, solange der Kurs stimmt. 

Agilität bedeutet, den eigenen Führungsstil zu hinterfragen

Wenn Du einen agilen Führungsstil in Deinem Unternehmen etabliert hast, gehört es dazu, Dich selbst kritisch zu hinterfragen. Stimmt die Richtung noch? Kann ich die an das Team gestellten Anforderungen selbst erfüllen? Der eigene Führungsstil muss dann hinterfragt werden, wenn die bislang erprobten Lösungsstrategien z.B. in Konfliktsituationen nicht mehr greifen. Eine agile Führungskraft nimmt in solchen Situationen schnell einen Anpassungsbedarf wahr und geht in den Austausch mit Beteiligten. Agile Führung ist als Prozess zu verstehen, der sich immer wieder neu erfindet. Inmitten des stetigen Wandels ist es wichtig, auch die eigene Kommunikations- und Konfliktkompetenz fortwährend anzupassen.

So meisterst Du Herausforderungen im agilen Führungsstil

Die größte Herausforderung der agilen Führung besteht darin, dass es keine verlässlichen Wegweiser mehr gibt. Während früher eine Richtung festgelegt wurde, die konsequent eingeschlagen und verfolgt werden konnte, musst Du Dich heute kontinuierlichen Kursanpassungen stellen. Führungskräfte sehen sich dabei nicht selten vor Situationen, die sie selbst als unkontrollierbar erleben. Wichtig ist es, dass Du Dich in diesen Situationen auf Deine Talente besinnst und den Zugang zu Deinen eigenen Ressourcen wiederfindest. Dies beginnt bei der Akzeptanz, dass bewährte Strategien nicht mehr greifen und dies nicht als Versagen, sondern als Chance auf Neues wahrzunehmen.

Gerne unterstützen wir Dich bei diesem Prozess mit unseren individuellen Coachings und Seminaren. Schau doch mal hier vorbei.

< Zurück zur Übersicht